Warum Lithium Klout kauft!

Lithium ist die perfekte Plattform zur Identifizierung und Motivation von Super-Usern, Power-Usern, Heavy-Usern und Super-Fans. Wie auch immer man das eine Prozent aus der Ein-Prozent-Regel (oder 90/9/1-Regel) von Jakob Nielsen nennt, ohne diese User wäre jede Lithium-Community nicht so lebendig und würde das Geschäftsmodell von Lithium gefährden. Lithium hat also ein großes Interesse daran, die Technologieführerschaft bei diesem Thema zu behalten. Mit dem Kauf von Klout wurde genau das sichergestellt.

Wie passt also Klout in die Lithium-Plattform? Auch wenn Klout erst kürzlich leicht an Reputation verloren hat, ist der Klout-Services dennoch ein wirklich ambitioniertes Produkt zur Erkennung von Influencern im Social Web. Nach eigenen Aussagen hat Klout sieben Social Networks angebunden und zieht Daten aus Wikipedia und Bing Search. Der Klout-Algorithmus berechnet daraus einen Klout-Score, der den Einfluss eines Users im Social Web aggregiert darstellt. Mit dem Belohnungssystem der Klout Perks gibt es zusätzlich  noch eine extrinsische Motivation für besonders aktive User in den Social Networks.

Lithium setzte bisher vor allem auf die intrinsische Motivation von Superfans durch Reputationsgewinnung. Gamification ist hier der Schlüssel für den Erfolg. Die User sammeln Punkte durch diverse Aktivitäten (z.B. Posts, Anmeldungen, Lösungen, Registrierungszeit, etc.) in der Community und steigen dadurch im Rang auf und erhalten dadurch mehr Rechte und besondere Auszeichnungen (Badges). Lithium hat außerdem einen Blue-Print für das Verhalten von Super-Fans entwickelt. Das „Social-Analytics-System“ von Lithium erkennt innerhalb kurzer Zeit anhand seiner Aktivitäten in der Community, ob ein User das Potential zum Super-Fan hat. Lithium hat sich also bisher vor allem um das Erkennen und die Betreuung von Opinion-Leader gekümmert. 

Mit der Integration von Klout in Lithium kann Lithium nun seinen Kunden ein Management von Influencern und Opinion Leader zugleich anbieten. User mit viel Einfluss, weil sie gut vernetzt und aktiv sind, sowie User mit aktiver und qualitativ hochwertiger Meinungsführerschaft können für Unternehmen extrem wertvoll sein. Sobald Lithium über eine Kunden-Authentifizierung mit einem CRM verbunden ist, wird das CRM-System zum Social-CRM. Der Kunden-Status kann damit nicht nur über wirtschaftliche Kennzahlen sondern auch über Kennzahlen zu Einfluss und Meinungsbildung im Social Web gesteuert werden.

Jetzt können wir einfach nur gespannt sein, was Lithium im Detail mit Klout anstellt. Klout hat ja versprochen, dass es den Klout-Service auch weiterhin so geben wird. Es ist also anzunehmen, dass Klout nicht komplett in Lithium aufgeht. Sicher wird Klout aber in die Lithium Community-Plattform integriert werden und damit das Social-Analytics und das Super-User-Management aufwerten wird.

 

Neuen Kommentar schreiben