Webseite, Site oder Page? – Begriffswirrwarr im SharePoint 2013

SharePoint 2013 ist ein mächtiges und vielfältig einsetzbares Werkzeug. Gerade deswegen ist es auch ziemlich kompliziert. Vor allem für neue Mitarbeiter, die bis dato nichts mit dem Tool zu tun hatten, tauchen Fragen über Fragen auf. Schon beim ersten Einloggen stellen sie verwundert fest, dass man sich getrennt zur eigenen Profilseite, der MySite und z. B. beim Eintreten in Teamräume anmelden muss. Warum?

Ähnlich umständlich verhält es sich mit den Begrifflichkeiten, so sind z. B. Sites nicht das gleiche wie Seiten. Das eine Mal nutzen die Kollegen die deutschen, das andere Mal die englischen Begriffen und was ist eigentlich womit gemeint?

SharePoint und MySite

Alles fängt auf einem Sever an, auf welchem Webapplikationen installiert und konfiguriert werden müssen. Üblicherweise werden für den eigentlichen SharePoint sowie für die MySite getrennte Webapplikationen erstellt. Mit dem „eigentlichen SharePoint“ ist an dieser Stelle der virtuelle Raum gemeint, in dem unter anderem Dokumente gelagert, Projekte geplant und  Ideen ausgetauscht werden. Die MySite wiederum bietet einen persönlichen Raum mit Informationen über einen selbst und solchen Informationen, die für einen relevant sind.

Diese sozusagen getrennten Bereiche kann man sich wie zwei verschiedene Abteilungen in einem Unternehmen vorstellen. Das erklärt auch, warum man sich zwei Mal anmelden muss. Solange es nicht anders programmiert wird, kann man diese zwei Bereiche – MySite und den SharePoint – nur durch individuell wählbares Folgen von gewünschten Inhalten verbinden. Das geschieht durch nur einen Klick, hilft aber den eigenen Arbeitsraum zu managen.

Webseite, Site, Page – was ist denn nun gemeint?

Zuerst ist die sogenannte Wurzel (engl.: Root) einer Webseitensammlung (engl.: Site Collection) zu erstellen. Wie man in der obigen Grafik sieht, kann diese durch weitere Webseiten und Unterwebseiten (engl.: Websites, Sites, Subsites) fast unendlich erweitert werden. Die Speicherbegrenzung liegt für Webseitensammlungen allerdings bei 200 GB, was angesichts der Bibliotheken mit Dokumenten, Videos, Fotos usw. gar nicht so viel ist, wie es am Anfang erscheint.

Auf den Webseiten und Unterwebseiten können wiederum weitere Webseiten oder zahlreiche Applikationen und Webparts, wie z. B. Bibliotheken, Listen, Kalender usw. erstellt und angezeigt werden. Mit einem Klick auf den Namen einer Dokumentenbibliothek gelangt man schließlich auf eine Seite (engl.: Page). Hier können nur noch Daten angezeigt, bearbeitet, hoch- oder heruntergeladen werden, Seiten lassen sich durch weitere Unterseiten nicht mehr erweitern.

Sagt man nun Seite oder Page?

Um begrifflichen Verwirrungen aus dem Weg zu gehen, ist vor allem die Übersetzung zwischen englischer und deutscher Sprache zu beachten. Man sollte sicherstellen, dass man mit Kollegen, Kunden usw. über den gleichen Sachverhalt redet und die Termini nicht vermischt. Das ist nicht immer so einfach, sogar Microsoft selbst nutzt die englischen und deutschen Begriffe abwechselnd. Legen Sie also am besten fest, ob Sie sich mit Seite oder Page wohler fühlen und fragen Sie vorsichtshalber nach, wenn ein Kollege eine Seite löschen möchte – damit nicht ausversehen eine Site verschwindet.

 

Quellen:

Grundlegendes einer SharePoint-Website: dpunkt.de

Planen von Websites und Websitesammlungen in SharePoint 2013: technet.microsoft.com

 

Bildnachweis: Titelbild©Ryan McGuire/gratisography.com